Vorwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte an der Hospiz- und Palliativversorgung,  

die Pandemie hat dazu geführt, dass wir im vergangenen Jahr das Forum Palliativmedizin haben ausfallen lassen müssen. Niemand von uns hätte geahnt, dass Krankheit, Sterben und Tod einmal zu einem die Öffentlichkeit und auch uns selbst so beherrschenden Gesprächs- und Medienthema werden könnte, wie dies durch die Corona Krise der Fall ist. Unser Leben wurde in einer Weise verändert, wie es sich wohl kaum jemand hätte vorstellen können. Die Inhalte der Charta zur Betreuung Schwerkranker und Sterbender sind heute besonders aktuell und verdeutlichen uns allen, wie wichtig hospizlich-palliatives Handeln gerade in Zeiten einer solchen Krise ist und wie sehr dies benötigt wird.

Wir möchten Sie zur Teilnahme am Forum Palliativmedizin einladen, das in diesem Jahr erstmals als Hybrid-Veranstaltung stattfinden wird. Neben der aufgrund der Corona-Pandemie reduzierten Präsenzteilnahme werden wir das Symposium selbst als Live-Stream übertragen und bei digitaler Teilnahme auch Sie in die Diskussions- und Fragerunde einbeziehen.

Am Motto des Forum Palliativmedizin „Das Lebensende gestalten“ halten wir fest und wollen damit allen Interessierten die Gelegenheit geben, sich auch in diesen herausfordernden Zeiten intensiv mit aktuellen hospizlichen und palliativmedizinischen Themen auseinanderzusetzen. Für die Präsenz- und Online Workshops am Freitagvormittag und die im Anschluss beginnenden Vorträge am Freitag und Samstag konnten wir herausragende Referentinnen und Referenten gewinnen, die ihre Erfahrungen auch im Umgang mit schwerkranken und sterbenden Patienten in Pandemiezeiten mit uns teilen.

Borwin Bandelow aus Göttingen konnten wir als Key Note Sprecher zum Thema „Wenn die Angst am Lebensende überhandnimmt …“ gewinnen.

Als Schwerpunktthemen wollen wir uns der Ambulanten Palliativversorgung, den Herausforderungen in Zeiten von Covid-19 Infektionen, sowie mit spannenden Beiträgen zu den Themen „Wenn alles trostlos wird…“, „Vom Zeitgeist in der Begleitung“ und einem „Impuls: Was es noch zu sagen gäbe …“ nähern. Am Samstag geht es in der Vielfalt von Themen um die Palliativversorgung bei nicht-onkologischen Erkrankungen, dem Bildungsauftrag in der Palliativversorgung, der Frage nach Inhalten der Caring Community, der Zukunft der Charta, der europäischen und internationalen Perspektive der Hospizarbeit und Palliativmedizin, sowie den Themen Kinder als Angehörige in der Palliativversorgung und der Selbstfürsorge und Gefühlsarbeit.

Es wird sicher anders, als in den vergangen 13 Jahren werden, dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir nicht zuletzt durch die hervorragende Organisation und Herzlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Aesculap Akademie eine informative Veranstaltung erleben werden. Unser Dank gilt allen Referentinnen und Referenten, die diese Veranstaltung erst möglich machen.

 

Wir sind gespannt und freuen uns, wenn Sie an dieser Hybrid-Veranstaltung teilnehmen.

 

Ihr

Prof. Dr. med. Friedemann Nauck